Offenes Buch

Neue „Düsseldorfer Tabelle“ ab 01.01.2016

Geschrieben von Verena Elfner am 01.01.2016 zum Thema Familienrecht

Was ist die „Düsseldorfer Tabelle“?

Die „Düsseldorfer Tabelle“ regelt die Unterhaltsbedarfssätze unterhaltsberechtigter Kinder. Diese Bedarfssätze wurden ab dem 01.01.2016 erneut angehoben, zuletzt erfolgte dies gerade erst zum 01.08.2015 (wir berichteten).

Wie gestalten sich die Erhöhungen bei minderjährigen Kindern?

Der Mindestunterhalt eines Kindes der 1. Altersstufe (0-5 Jahre) steigt von monatlich 328,00 Euro auf monatlich 335,00 Euro.

Der Mindestunterhalt eines Kindes der 2. Altersstufe (6-11 Jahre) steigt von monatlich 376,00 Euro auf monatlich 384,00 Euro.

Der Mindestunterhalt eines Kindes der 3. Altersstufe (12-17 Jahre) steigt von monatlich 440,00 Euro auf monatlich 450,00 Euro.

In Abzug zu bringen ist noch das anteilige Kindergeld zugunsten des Unterhaltspflichtigen. In der Regel wird das Kindergeld zur Hälfte angerechnet.

Erhöhung des Kindergeldes

Das Kindergeld, welches regelmäßig der betreuende Elternteil bezieht, beträgt ab dem 01.01.2016 für ein erstes und zweites Kind 190,00 Euro, für ein drittes Kind 196,00 Euro und für das vierte und jedes weitere Kind 221,00 Euro.

Das Kindergeld ist bei minderjährigen Kindern in der Regel zur Hälfte auf den jeweiligen Betrag anzurechnen, der sich aus der „Düsseldorfer Tabelle“ ergibt. Der jeweilige tatsächliche „Zahlbetrag“ ist aus den Tabellen im Anhang der "Düsseldorfer Tabelle" ablesbar.

Zum 1. Januar 2016 wird auch der Bedarfssatz eines studierenden volljährigen Kindes, das nicht bei seinen Eltern oder einem Elternteil wohnt, angehoben. Er beträgt ab dem 1. Januar 2016 Euro 735,00. Bislang waren dies 670,00 Euro. Der ab dem 01.01.2016 geltende Betrag in Höhe von 735,00 Euro ist an den Höchstsatz nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz angelehnt, welcher im Herbst 2016 ebenfalls auf 735,00 Euro angehoben werden soll.

Die „Düsseldorfer Tabelle“ wird voraussichtlich zum 01.01.2017 erneut geändert bzw. angepasst.

Diese Informationen hat Rechtsanwältin Verena Elfner, Fachanwältin für Familienrecht, Plankstadt für Sie zusammengestellt. Sollten Sie Fragen in diesem Zusammenhang haben, können Sie sich gerne an Frau Rechtsanwältin Elfner wenden. 

Für eine rechtskundige Beratung sowie für alle anderen Probleme des Familienrechts steht Ihnen Frau Rechtsanwältin Verena Elfner gerne zur Verfügung.

Dieser Artikel gibt die rechtliche Auffassung der Rechtsanwältinnen wieder, ist auf kein Mandat bezogen und ersetzt keine rechtliche Beratung. Wenn Sie Fragen zum Thema haben, helfen wir Ihnen gerne weiter.

Anwaltskanzlei Boos & Elfner kontaktieren

« Neue „Düsseldorfer Tabelle“ ab 01.08.2015 Neue „Düsseldorfer Tabelle“ ab 01.01.2018 »